16./17. August: Landesbreitensportturnier Bad Segeberg

Sechs Prüfungen hatten wir ausgeschrieben, und das Nennungsergebnis war wieder so, dass ein Tag nicht reichte und am Sonntag ununterbrochen eine Prüfung nach der anderen stattfand. Die Zuschauer harrten trotz Kälte am Waldviereck aus und die Reiter hatten am Sonntag das große Glück, dass der angesagte Regen direkt nach der letzten Siegerehrung einsetzte – dieses Glück hatten wir am Samstag nicht, da kam der ein oder andere kräftige Schauer tagsüber runter.

Dennoch ließen unsere Starterzahlen nichts zu wünschen übrig und erst Recht nicht das Niveau der diesjährigen Prüfungen! Das Niveau steigt stetig, aber so tolle Ritte wie in diesem Jahr hatten wir wahrlich noch nicht gesehen. Ganz großartig!

Am Samstag fand, wie auch im Vorjahr, unsere „Leichte Kür“ statt. 15 Reiter hatten genannt, 12 gingen an den Start und zeigten einfallsreiche Küren. Verlangt waren drei Gangarten (Trab und / oder Tölt), Schulterherein im Trab auf beiden Händen, Traversale im Schritt und / oder Trab, Zügel aus der Hand kauen lassen im Trab oder Galopp über mind. 10 Meter. Zirzensische Lektionen waren erlaubt, schwerere Lektionen nicht erwünscht.
Die Gebisswahl war freigestellt, blanke Kandare durfte nur einhändig geführt werden. Sperrriemen, Sporen oder Hilfszügel waren nicht erlaubt.
Bewertet wurde diese Prüfung „als Pilotprojekt“ mit 5 Einzelnoten in der A- und 3 Einzelnoten in der B-Note. In die A-Note flossen ein: Sitz und Geschicklichkeit des Reiters, Unsichtbarkeit der Hilfengebung / Einwirkung und das Bestreben des Reiters, die Stirnlinie des Pferdes vor der Senkrechten zu halten; Korrektheit der gezeigten Figuren und Lektionen; Takt, Losgelassenheit, Durchlässigkeit, Schwung, Übergänge, Eifer des Pferdes und die Freude an der Mitarbeit; der Schwierigkeitsgrad und die Leichtigkeit und Harmonie der Darbietung.
In der B-Note wurden bewertet Choreographie, Ideenreichtum, Einteilung und Ausnutzung des Vierecks; Einklang von Musik und Bewegung und ob die Musik für die Gangarten passend geschnitten war, und das Herausgebrachtsein von Reiter und Pferd.

Die Ergebnisse dieser Prüfung:
1. Antje Reese – Tjark (16j. Norweger) – 38,1 / 30,3 = 68,4
2. Tina Wesenigk – Siglavy Capra (13j. Lipizzaner) – 43,2 / 22,8 = 66,0
3. Maya Johanna Japp – Razul (7j. Hannoveraner) – 40,8 / 21,8 = 62,6
4. Sarah Seulen – Prinzess (20j. Haflinger) – 37,2 / 24,1 = 61,3
5. Iris Zabel – Laura Mairs (9j. Dt. Reitpony) – 35,6 / 24,2 = 59,8
6. Stefanie Zarling – Binley Sefinetta (11j. Vollblutaraber) – 34,8 / 21,1 = 55,9
Franka Anders – Sherluck (6j. Hackney) = 35,8 / 19,7 = 55,5
Karen Schröder – Diego (11j. Vollblutaraber) = 32,9 / 22,5 = 55,4
Inken Petter – Charmante Stine (14j. Friese) = 32,8 / 20,5 = 53,3
Sunna Jacobsen – Koekoeksblom (11j. Friese) = 31,5 / 21,7 = 53,2
Andrea Wilde – Shalimera (13j. Trakehner) = 32,1 / 20,0 = 52,1
Britta Roby – Phalanx (14j. Holsteiner) = 31,2 / 20,6 = 51,8

Franka Anders und Sherluck

Franka Anders & Sherluck

.

Der Sonntag begann mit der Prüfung „Das alte Pferd“. Hier gingen von 13 genannten Pferde 11 an den Start. Es wurden großartige Vorführungen gezeigt, sehr einfallsreich, und vor allem auf viel Vertrauen basierend. Alle Pferde waren, ihrem Alter entsprechend, in einem tollen Zustand und zeigten sich größtenteils sehr bewegungsfreudig.
Starten durften Pferde mit einem Mindestalter von 20 Jahren, das älteste Pferd dieser Prüfung war 28 Jahre alt! Verlangt waren Schritt und Trab auf beiden Händen, Galopp war erlaubt. Das Pferd durfte nach Belieben am Boden oder unter dem Reiter vorgestellt werden, Sporen waren nicht erlaubt. Bewertet wurden die Harmonie zwischen Reiter / Führer und Pferd, das Vertrauen, der Ansatz der Korrektheit der gezeigten Lektionen, die Einwirkung des Reiters oder Führers, die Freude des Pferdes an der Mitarbeit sowie die Ausstrahlung und der Zustand des Pferdes.

Das älteste Pferd dieser Prüfung wurde zum Wiederholungstäter: Shetlandpony „Max“ hatte bereits im Vorjahr mit seiner Gehfreude und Ausstrahlung diese Prüfung gewinnen können.
1. Max (28j. Shetlandpony) – Berit Schreiber (9) – 9,5
2. Lucero (25j. Cruzado) – Kathrin Berke – 9,1
3. Bubi (26j. Norweger) – Frederike Enders – 9,0
4. Gloria (24j. Oldenburger) – Britta Roby – 8,9
5. Rico (24j. Pony-Mix) – Lisa Matzen – 8,4
Krim (24j. Anglo-Araber) – Franziska Kröger – 8,0
Moritz (21j. Shetlandpony) – Antonia Grabke – 7,8
Santus (21j. Paint)- Andrea Heitmann – 7,7
Remus (20j. Hannoveraner) – Mia Rohwer (11) – 7,4
Freya (20j. Norweger) – Kathrin Künzel – 7,2
Gerpla fra Toftum (21j. Islandpferd) – Viviana Schmiel – ohne Wertung

Berit Schreiber & Max

Berit Schreiber & Max

3

Kathrin Berke & Lucero

Bubi

Frederike Enders & Bubi

Mia Rohwer & Remus

Mia Rohwer & Remus

.

Es folgte die Prüfung „Das junge Pferd“ – und die Jungspunde zeigten sich überwiegend sehr umgebungsorientiert und fröhlich. Insbesondere zwei Welsh-A bestachen durch ihr fantastisches Exterieur und auch ein dreijähriger Haflinger hinterließ einen hervorragenden Eindruck. Es wurde sehr deutlich, dass mit all‘ diesen jungen Pferden eine gute, souveräne Beschäftigung stattfand und sie mit Menschen zu tun haben, die ihnen Sicherheit und Vertrauen geben. Damit hinterließ diese Prüfung mehr als alle anderen den schönen Nachgeschmack, dass in der Freizeitreiterszene doch (wieder?) vieles richtig läuft und die Menschen, die sich ihrem Denken nicht einschränken (lassen), junge Pferde sinnvoll und gut beschäftigen und spielerisch ausbilden.
Auch hier durften die Pferde beliebig vorgestellt werden, 3jährige und jüngere jedoch nicht unter dem Reiter. Älter als 5 Jahre durften die genannten Pferde nicht sein. Wurden in den Vorjahren noch mehr Pferde unter dem Sattel vorgestellt, so konnte man in diesem Jahr verschiedenste Varianten der Bodenarbeit sehen, nur ein Pferd wurde erst am Boden und dann kurz unter dem Sattel gezeigt. Schritt und Trab sollten auf beiden Händen gezeigt werden, Galopp war erlaubt, die Pferde durften spielerisch mit Prüfungsbedingungen vertraut gemacht werden. Bewertet wurden die Harmonie zwischen Reiter / Führer und Pferd, das Vertrauen, der Ansatz der Korrektheit der gezeigten Lektionen, die Einwirkung des Reiter oder Führer und die Freude des Pferdes an der Mitarbeit.

Die Ergebnisse:
1. Dark Lahja (3j. Arabo-Friese) – Ulrike Ohlsen – 9,5
2. Baccalino (3j. Pinto) – Annika Voss – 9,0
3. Haakon (3j. Welsh-Cob D) – Katrin Lahann – 8,8
4. Nobody (3j. Haflinger) – Sally Ann Lilienthal – 8,7
5. Mocca (4j. Trakehner) – Cathrin Puls – 8,6
6. Paco v.d. Hahnenkoppel (5j. Mangalarga Marchador) – Ulrike Stolzenberg – 8,4
Sternbergs Lucky (4j. Connemara) – Beatrice Nuppenau – 8,2
Mamma Mia (2j. Welsh-A) – Melanie Hansen – 8,0
Rashida (5j. ZfDP) – Inga Altenburg – 7,9
Melys Mildred (4j Welsh-Cob) – Berit Wiedemann – 7,8
Delgado (3j. Mangalarga Marchador) – Tanja Thießen – 7,6
Pia (3j. Welsh-A) – Melanie Hansen – 7,2
Fynn (4j. Trakehner / Quarter-Horse) – Doris Dröge – 6,8

Ulrike Ohlsen & Dark Lahja

Ulrike Ohlsen & Dark Lahja

Tanja Thießen & Delgado

Tanja Thießen & Delgado

.

Mit etwas Verspätung begann die Schwere Kür. Hier wurden wirklich großartige Leistungen gezeigt! Es war aber auch einiges verlangt, was innerhalb von 4,5 Minuten gezeigt werden musste: Drei Gangarten mit Versammlung und Verstärkung, Schulterherein und/oder Travers und/oder Renvers in mind. zwei Gangarten, Traversale in mind. zwei Gangarten, Außengalopp oder fliegender Galoppwechsel. Die Bewertung war analog der Leichten Kür, jedoch hier wieder mit jeweils einer A- und einer B-Note. Von 11 genannten Pferden starteten 7.

Die Ergebnisse:
1. Kyra Linn Knickrehm – Salida de Sol (20j. Lusitano) – 9,2 / 8,9
2. Denise Oberjat – Cyrano de Luxe (10j. Friese / Tinker) – 8,9 / 8,6
3. Maya Johanna Japp – Ulisha (19j. Berber) – 8,7 / 8,0
4. Jessica Wriedt – Partout (10j. Oldenburger / Pinto) – 7,8 / 8,2
Claudia Klein – Saphira (14j. Cruzado) – 6,9 / 8,9
Nadja Kinski – Hidalgo du Toureau (Appaloosa) – 6,0 / 8,2
Julia Wendt – Fey (19j. Hafl./Dt.Reitpony) – 5,8 / 8,3

Kyra Linn Knickrehm & Salida de Sol

Kyra Linn Knickrehm & Salida de Sol

Denise Oberjat & Cyrano de Luxe

Denise Oberjat & Cyrano de Luxe

Maya Johanna Japp & Ulisha

Maya Johanna Japp & Ulisha

 

Es folgte die Offene Kür der Reitweisen, die in diesem Jahr zum ersten Mal in zwei Prüfungen geteilt wurde: in der Abteilung „am Boden“ gingen von 10 genannten Pferden 8 an den Start, in der Abteilung „geritten“ starteten 12 von 17, hier wurden zwei Pas de deux gezeigt. Die Bewertung in A- und B-Note beinhaltete dieselben Elemente wie in den Küren. Es sollten jedoch keine Dressurküren gezeigt werden, sondern alle möglichen anderen Arbeits- und Reitweisen. Der Halsring war die klar vorherrschende Ausrüstung in der gerittenen Abteilung.
Es wurden wirklich großartige Darbietungen gezeigt, viele davon mit echtem Show-Charakter, einfallsreich, aufwendig, einfach großartig!

Die Ergebnisse der Offenen Kür – am Boden:
1. Claudia Klein – Saphira (14j. Cruzado) – an der Longe – 9,3 / 8,9
2. Kyra Linn Knickrehm – Gänseblümchen (10j. Shetlandpony) – an der Hand / Zirzensik – 9,1 / 8,9
3. Ulrike Ohlsen – Koekoeksblom (11j. Friese) – Zirzensik – 9,0 / 8,8
4. Maya Johanna Japp – Ulisha (19j. Berber) – an der Hand / Zirzensik – 8,8 / 8,9
5. Ann Sally Lilienthal – Nobody (3j. Haflinger) – an der Hand – 8,5 / 7,6
Tina Wesenigk – Siglavy Capra (13j. Lipizzaner) – am Langen Zügel – 8,9 / 7,1
Kathrin Berke – Lucero (25j. Cruzado) – am Langen Zügel – 7,4 / 8,0
Stefanie Zarling – Blika (19j. Island) – am Langen Zügel / Zirzensik – 7,4 / 6,2

Saphira

Saphira

Kyra Linn Knickrehm & Gänseblümchen

Kyra Linn Knickrehm & Gänseblümchen

Ulrike Ohlsen & Koekoeksblom

Ulrike Ohlsen & Koekoeksblom

Maya Johanna Japp & Ulisha

Maya Johanna Japp & Ulisha

Tina Wesenigk & Siglavy Capra

Tina Wesenigk & Siglavy Capra

 

Die Ergebnisse der Offenen Kür – geritten:
1. Mats Marcinkowski – Karlchen (13j. New Forest) – Avatar – 8,9 / 8,5
2. Antonia Grabke – Gismo (17. Welsh/Shetland) – Halsring – 8,2 / 7,8
3. Julia Wendt – Fey (19j. Hafl./Dt.Reitpony) – Halsring – 15,8
4. Maya Johanna Japp – Razul (7j. Hannoveraner) – Damensattel – 7,8 / 7,7
5. Bettina Mikolasch – Silvermoon (14j. Dt. Reitpony) – Pas de deux mit
….Sabine Schlöttig – Orlando (18j. Dt. Reitpony) – 7,3 / 7,9
5. Meike Berger – Krim (24j. Anglo-Araber) – Pas de deux mit
….Merle Dinkela – Argos (21j. Haflinger) – 7,7 / 7,5
Marlies Büggel – Otje (10j. Friese) – einhändig blank – 7,1 / 7,8
Lea Hoffmann – Sueño (13j. Andalusier) – Freestyle – 6,9 / 7,3
Inga Nowak – Dedesperado (17j. Andalusier) – Damensattel – 6,7 / 7,0
Maya Johanna Japp – Ulisha (19j. Berber) – Damensattel – aufgegeben

Mats Marcinkowski & Karlchen

Mats Marcinkowski & Karlchen

Antonia Grabke & Gismo

Antonia Grabke & Gismo

Julia Wendt & Fey

Julia Wendt & Fey

Meike Berger & Krim (re.) und Merle

Merle Dinkela & Argos, Meike Berger & Krim

Silvermoon

Sabine Schlöttig & Orlando, Bettina Mikolasch & Silvermoon

Lea Hoffmann & Sueño

Lea Hoffmann & Sueño

Dedesperado

Inga Nowak & Dedesperado

„Vielen Dank an Corinna Scholz & das Team Légèretè – es war mal wieder super schön bei und mit Euch!!!
Freue mich schon auf 2015!“

„Eure Prüfungen finde ich auch immer mit am sehenswertesten! Und ich starte gerne in der Leichten Kür, finde die offene Kommentierung auch sehr gut. Du gibst Dir immer viel Mühe, das Positive in den Vordergrund zu stellen, aber auch Kritik bringst Du sehr nett rüber. Finde die neue Benotung auch gut! Und ich habe mein Protokoll abgeholt. Das mache ich immer, finde es gut das noch mal nachzulesen und so auch die Entwicklung zu sehen. Und die Offenen Prüfungen finde ich auch immer toll, wir haben da ein paar ganz tolle Nummern gesehen, richtiges Gänsehaut-Feeling hatte ja die Avatar-Nummer… Das war mein persönliches Highlight!“

„Und was ich noch sagen wollte, es war eine so tolle Prüfung (Das junge Pferd) und so nett gerichtet. Hat mir und meinem Hotti wirklich wieder viel Spaß bereitet!“