13.-14.9.: 5. Mitgliederreise

Auch in diesem Jahr fand natürlich eine Reise statt, an der unsere Mitglieder zu deutlich vergünstigten Konditionen teilnehmen konnten. Es sollte am 13. und 14. September nach Potsdam gehen, zum Caroussel de Sanssouci. Hier wollte die bislang größte Anzahl an Mitgliedern – 15! – mitkommen. Und dann wurde das Caroussel abgesagt… Insolvent. Sehr sehr kurzfristig – sehr sehr schade.

Wir planten blitzartig um und sahen – nun leider nur noch zu acht – in Berlin im Theater des Westens das Musical „Gefährten“ – und es ist nicht weniger grandios, als überall zu lesen ist. Schauspielerisch eine ungeheuer beeindruckende Leistung, die verdient mit Standing Ovations belohnt und bejubelt wurde.

Zuvor erkundeten wir natürlich ein wenig Berlin und das KaDeWe.

Die Nacht verbrachten wir in der zauberhaften Pension Hansen in Wustermark – absolut empfehlenswert, wenn es keine High-Society-Übernachtung sein muss!

Der Sonntag führte uns zur Hengstparade Redefin, bei der wir gefühlt den Altersdurchschnitt massiv senkten. Ohnehin war die ganze Veranstaltung offenbar doch sehr auf die (alten) Züchter ausgerichtet, ziemlich militärisch, das Ganze, und ungeheuer lang. Zwar mit einer großartigen Fressmeile, und es gab zum Glück auch keine „Gangpferde“ (also dressurmäßig gerittene Pferde, die den Pass beherrschen) zu sehen, allerdings könnte das daran gelegen haben, dass es ohnehin kaum dressurmäßig gerittene Pferde zu sehen gab. Und warum in einer Springquadrille acht von zwölf Pferden vier (in Worten: vier) Jahre alt sein müssen, darf auch hinterfragt werden.
Dennoch – das eine oder andere Schaubild war beeindruckend, die Pferde sportlich schick mit überwiegend sehr schönen Köpfen, die ihren „Job“ vor dieser Unmenge Menschen fast durchweg großartig machten.

Das Wetter spielte leider nicht so richtig mit, es war größtenteils grau in grau, wenn nicht gar nass, aber das tat der guten Stimmung in unserer Gruppe keinen Abbruch!

gruppe
Da war es noch trocken… – vor Beginn der Hengstparade im Landgestüt Redefin

***********************************************************************************************