Bianca (Breitensportbeauftragte)

Mein erstes Reiterlebnis fällt in meine Grundschulzeit in einem kleinen Dorf im Taunus. Einmal in der Woche durfte ich in der Abteilung reiten – irgendwo mitten im Wald auf einem ziemlich ungepflegten Platz, alles war etwas unprofessionell, aber für mich das Highlight der Woche. In der dritten Stunde ging es schon im Trab über Cavallettis und ich war mit der ganzen Begeisterung und Unbefangenheit dabei, die man als Kind überhaupt nur aufbringen kann.

Nach einem Umzug nahm das Ganze dann Form an: es gab einen richtigen Verein und eine Halle. Und einen unglaublich strengen ostpreußischen Reitlehrer. Ich habe von ihm viel gelernt, auch wenn das Reiten nun nicht mehr „leicht“ war, sondern zur Anstrengung wurde – ich dachte, das muss so sein. Das erste Mal war nun aber auch Angst dabei, wenn ich aufstieg, obwohl ich oft einen wunderbaren Lipizzaner reiten durfte.

Und irgendwann musste ich mich entscheiden zwischen Musik und Reiterei. Ich studierte Musik, konzertierte, unterrichtete, leitete zum Schluss eine große Musikschule in Süddeutschland – und es war nie mehr Zeit für die Pferde. Das änderte sich erst, als ich 2011 nach Schleswig-Holstein kam.

Nach ein paar Versuchen als Reitbeteiligung adoptierte mich 2013 kurzentschlossen Lucky-Felician, ein Hessisches Warmblut, damals 11 Jahre alt, unglaublich charmant, aber ein „Wanderpokal“ mit einer ganzen Reihe von Baustellen. Seitdem haben wir fast alle Höhen und Tiefen miteinander erlebt. Auf einen guten Weg sind wir gekommen, seitdem uns Andrea Blochwitz begegnete, die uns mit ihrer Geduld, ihrem Gespür für das, was gerade anliegt, ihrem großen Methodenkoffer, ihrer Beharrlichkeit und ihrer immer positiven Ausstrahlung seit März 2017 begleitet. Allmählich kommt die Leichtigkeit wieder – in gereifter Form…

Ich freue mich, Teil des Teams Légèreté zu sein und daran mitzuwirken, die Idee des Reitens mit feinen Hilfen weiter zu verbreiten!

**********************************************************************